Mittwoch, 20. Oktober 2010

Montag, 13. September 2010

Experiment beendet

Ich habe mir während der Ferien vorgenommen täglich zu bloggen. Jetzt, da die Schule wieder begonnen hat und diverse andere Sachen anstehen, muss ich diesen Vorsatz leider brechen, da ich es zeitlich nicht schaffe und da ich finde, dass die kurzen Einträge der letzten Zeit wenig lesenswert sind (vermutlich ebenso wie dieser Eintrag).

Freitag, 10. September 2010

Quote

"Turing Test Extra Credit: Convince the examiner that he's a computer. "
- xkcd

Donnerstag, 9. September 2010

Heise.de braucht wohl etwas länger...

...um zu bemerken, dass der Bundeswettbewerb Informatik begonnen hat, und zwar acht Tage: Link
Völlig unzusammenhängend dazu ist hier noch ein Link zum Vorschlag von negativer Masse (nicht Materie).

Mittwoch, 8. September 2010

Von Sternen, Vektoren und der boolschen Variable mit drei Zuständen

Etwas das ich heute erfahren musste: Wenn man in C++ ein multidimensionales Array von unbekannter Größe allokieren will ist von folgendem Konstrukt komplett abzuraten:
int ***ptr = new int[a][b][c];

Die Benutzung ist hakelig und das Löschen problematisch. Weitere Gründe das zu vermeiden findet man hier. Nach zwei Fehlschlägen habe ich endlich den logisch und politisch korrekten Weg gefunden:
vector<> > > matrix;
Abseits von C++ habe ich heute bemerkt, dass es in C# eine boolsche Variable gibt, die drei Zustände hat: Laut Dokumentation kann man dem Typ bool? den Wert NULL zuweisen, da diese Variable Nullable ist. Glücklicherweise ist der normale bool Typ nicht nullable. Diesen Tristate verdeutlicht folgender Codeschnipsel:
bool? btest;
btest = null;
if (btest == true) { Console.WriteLine("null == true"); }
if (btest == false) { Console.WriteLine("null == false"); }
if (btest == null) { Console.WriteLine("null == null"); }

AUSGABE: null == null
Danke an AtiX fürs Testen.

Montag, 6. September 2010

Emacs, make und tote Bäume

Seit dem 31. August bin ich dabei mit einem Teamkollegen am 29. Bundeswettbewerb Informatik teilzunehmen. Eigentlich sollte dieser am 1.9 beginnen, doch aus irgendwelchen Gründen konnte man die Aufgaben schon am Vorabend um 19:00 herunterladen. Dafür muss man jedoch bis Mitte September auf Material für eine Aufgabe warten.
Für diesen Wettbewerb habe ich mir vorgenommen auf meine bisherigen IDEs für C++ Code::Blocks und Qt Creator zu verzichten und Emacs mit makefiles zu nutzen, da ich ihn von Lisp her schon ausreichend gut kenne (vorallem M-x butterfly hat mich schon bei so manchem Bug rausgehauen). Vermissen tue ich nur die Autocompletion von Qt Creator, die man aber offensichtlich nachrüsten kann (vielleicht hiermit?).
Was ich aber vor allem brauche ist momentan Papier. Bisher habe ich für Aufgabe 5 des Wettbewerbs 10 Seiten vollgeschrieben, was weit über meinen normalen Planungsaufwand hinausgeht (ein gutes Zeichen?). Mein Ansatz für das Umlagern einer Pyramide (in besagter Aufgabe) funktioniert auf Papier für Pyramiden mit bis zu 5 Schichten, ob es für größere hinhaut muss dann doch die Simulation zeigen.
Für eine Pyramide mit N = 1000000 Schichten hagelte es jedoch schon Integerüberläufe.

Sonntag, 5. September 2010

Wir sind hochgerüstet, wütend und geben bisherige Tabus auf

Brennende Moscheen in Tennessee, koranverbrenndende Kirchen in Florida, Proteste gegen Moscheen in New York, verbotene Minarette in der Schweiz und zum Teil auch Sarrazins Buch "Deutschland schafft sich ab". Sind das die Anfänge einer Antwort auf die Auswüchse des radikalen Islams? Beginnen jetzt die fanatischen Chisten nun eine Jagd auf alles was muslimisch ist, aufgescheucht von fanatischen Moslems?
Seit Jahren haben wir (der Westen) schon einen militärischen Fuß im nahen Osten und versuchen offiziell einen "humanen Krieg" zu führen (sofern man den Mut fand es Krieg zu nennen). Man wollte Retter der Zivilbevölkerung sein und Frieden bringen, doch man wunderte sich, als plötzlich gezielt Taliban getötet wurden.
Jetzt jedoch entwickeln sich gerade die Taliban zum Feindbild; man spricht sogar gern von "dem Taliban", wie einst von "dem Franzosen", "dem Deutschen", oder "dem Juden". Langsam ist man frustriert mit den Aufständischen.
Da Taliban ja Islamisten im eigentlichen Sinne sind, liegt es für einige nah den Islamismus als Islam anzusehen und Islam mit Terror und Misswirtschaft gleichzusetzen. In Amerika läuft dieser Prozess natürlich schneller, da man dort ähnliche Abläufe nicht so nah erlebt hat wie in Europa.
Jetzt scheint es für mich so, als habe man im Westen genug von dem als heuchlerisch empfundenen Krieg und den Feinden. Wer das ist wird möglicherweise gerade aus den Augen verloren und mach christlicher Fundamentalist macht aus dem Moslem den Islamisten und Terroristen. Bisher waren diese Fundamentalisten für uns Taliban mit AK's auf Motorrädern, doch was passiert, wenn die neuen Fundamentalisten Fanatiker mit Panzern, Drohnen, Interkontinentalraketen und hochgerüsteten Armeen sind, die überall auf der Welt ihre Ziele durchsetzen können? Bisher waren die Unterdrücker auf ein Gebiet limitiert und konnten nur mit schmerzhaften Nadelstichen nach außen drängen. Die neuen, potentiellen (von mir an die Wand gemalten) Unterdrücker können mehr, sobald sie ihre bisherige Moral über Bord werfen und einen "richtigen" Krieg gegen ihre Gegenideologie beginnen.